Schilcherweg

Der Schilcherweg ist die letzte Straße vor der Stadtgrenze. Danach kommt Grünwald.

Schild an der Ecke Geiselgasteigstraße, 22. Juni 2018

Benannt ist der Weg nach dem Staatsbeamten und passionierten Bergsteiger Franz von Schilcher (1766–1843).

Im Bezirksausschuss 18 ist der Schilcherweg immer wieder Thema, weil eine Anwohnerinitiative dort den Bau von günstigen Wohnungen. Wenngleich ich es freilich nicht beweisen kann, behaupte ich, dass man nie auf die Idee gekommen wäre, sich für eine Kindertagesstätte dort einzusetzen, gälte es nicht, den möglichen Zuzug von „Asylanten“ dort zu verhindern. Ich war im Oktober 2017 da, um nach einer Sitzung des Bezirksausschusses das Grundstück anzusehen, um das es geht. Danach schrieb ich „Integration in der Nachbarschaft“. Im Frühsommer, auf dem Weg zur Schule, hatte sich noch nicht viel verändert.

22. Juni 2018

Ausrede Kindergarten, 13. Oktober 2017

Hier auf diesem Gelände sollte eigentlich „Wohnen für alle“ entstehen.

Weiße Straße, 22. Juni 2018

Motorradfreund, 13. Oktober 2017

Arbeiter am Neubau, 22. Juni 2018

Entstehender Zaun, 22. Juni 2018

Werbung für die „Due Ville“, 13. Oktober 2017

Einmündung zur Geiselgasteigstraße, 22. Juni 2018

Immerhin ein Graffiti an der Straßenecke.

Link zum Schilcherweg

Bericht in der Süddeutschen Zeitung vom 14. September 2017

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.