Chinesisches in 
Blaupause 
von Theresia Enzensberger

Bauhaus Dessau, 1988

Eine junge Frau, die im Grunde die ganze Zeit über ihre eigene Beeinflussbarkeit nachdenkt. Lao Zi und Lampions aus China.

Ich habe mir alle Bücher aus der Bibliothek ausgeliehen, deren Titel oder Autoren mir bekannt vorkamen, weil meine Freunde sie bei verschiedenen Gelegenheiten erwähnten. Auf meinem Nachttisch liegt nun ein Durcheinander: ein erschreckend dickes Buch namens „Die großen Eingeweihten“, ein Roman von Knut Hamsun, Afrikanische Märchen und schließlich „Die Bahn und der rechte Weg“ des Lao-Tse.

Ich habe mich an chinesischen Lampions orientiert, aber anstatt fernöstliche Motive einzusticken, kleine rote und blaue Dreiecke auf das Papier geklebt.

Theresia Enzensberger, Blaupause, 2017, Carl Hanser Verlag